Seit letzter Woche bin ich auch Mitglied des Bewohnerschaftsrates im Seniorenheim.

Wildau Frau-Schmidt-WB2-900

Frau Schmidt, Heimbewohnerin in Wildau im Wohnbereich 2, 85 Jahre

Ich komme ursprünglich aus Ostpreußen. Im Januar 1945 bin ich zusammen mit meinen Eltern Hals über Kopf geflohen, aufgrund der Kriegsgeschehnisse. Wir sind acht Tage mit einem Güterzug gefahren, in Richtung Kieler Bucht. Wir hatten Verwandte in Hamburg. Während der Flucht habe ich meine Eltern aus den Augen verloren. Aber nach einem dreiviertel Jahr in Schmölln wieder gefunden, achte Tage bevor der Krieg endete. Ich habe dann auch für eine lange Zeit in Schmölln gelebt und dort geheiratet. Ich war als Verwaltungsangestellte tätig. Nachdem mein Mann verstarb, bemühte sich mein Sohn um eine Wohnung in seiner Nähe. Er hatte an der TH Wildau studiert und wohnt in Bestensee. Durch ihn kam ich an eine Wohnung im barrierefreien Wohnen in Deutsch Wusterhausen. Nach einem schweren Sturz kam ich dann nach Wildau ins Seniorenheim. Nun wohne ich hier seit 4 Jahren. Ich habe direkt ein Einzelzimmer bekommen und habe rein gar nichts auszusetzen. Ich konnte mir meine Zimmerfarbe aussuchen und Frau Rosenberg, die Niederlassungsleiterin, brachte Prospekte zu den verschiedenen Farben und Möbeln. Es bestand sogar die Möglichkeit ein schon renoviertes Zimmer anzuschauen. Ich interessiere mich sehr fürs Fernsehen, Gesundheitssendungen verfolge ich gerne. Leider habe ich oft Schmerzen und kann deshalb nicht viel raus. Es hängt von meiner Tagesform ab, ob ich an den angebotenen Aktivitäten teilnehme. Die ärztliche Versorgung hier klappt gut. Die Fußpflege kommt alle vier Wochen zu mir. Physiotherapie nehme ich auch in Anspruch, sie kommen zu mir ins Zimmer und führen die Behandlungen hier durch. Seit letzter Woche bin ich auch Mitglied des Bewohnerschaftsrates im Seniorenheim.