dsc08504-800


Ich kann hier als Mieter beobachten, wie das Pflegepersonal respektvoll die Bewohner behandelt. Auf Bewohner in unserem Haus wird liebevoll eingegangen.

 

Lebt in der Niederlassung in Deutsch Wusterhausen

Ich kann hier als Mieter beobachten, wie das Pflegepersonal respektvoll die Bewohner behandelt. Auf Bewohner in unserem Haus wird liebevoll eingegangen.

dsc08504-800

Im barrierefreien Wohnen, als Mieter, Frau Pretky (75 Jahre), im Heimbeirat als Vorsitzende ehrenamtlich seit 2007 hier im Seniorenheim Deutsch Wusterhausen tätig.

Daher auch mein sogenanntes "Helfersyndrom", das ja wohl - ich glaube - nie aufhört. Bei mir wissen Sie, man kann mich erreichen. Zu jeder Zeit im privaten oder auch hier im Seniorenheim als Heimbeirätin.

Ganz kurz zu mir als Mieter: Ich bin 75 Jahre und Kaufmännische Angestellte. Mein Wunsch war schon früher - in ganz jungen Jahren - einmal in der Pflegebranche zu lernen und zu arbeiten. Aber all die Jahre hatte ich nie die Zeit und musste immer Geld verdienen, wie es halt manchmal so war.

Mein Mann und ich hatten ein Frisörgeschäft und es war viel zu tun. Doch letztendlich nahm ich die Ausbildung als Schwesternhelferin in den Angriff und absolvierte mit 50 Jahren beim Malteserhilfsdienst meinen Abschluss.

Irgendwann kam die Zeit wo wir, mein Mann und ich, im Alter überlegten, uns zur Ruhe  setzten zu können. Unsere Kinder zogen los und unterstützten uns, in dem sie sich in verschiedenen Seniorenheimen erkundigten, auch in Deutsch Wusterhausen.
Da ich zu diesem Zeitpunkt im Krankenhaus lag,  konnte ich mich nicht kümmern.  Mein Sohn fotografierte die Umgebung, den Garten und die Wohnung. Ich war begeistert und wollte mehr sehen.

Im Anschluss hatten wir einen Besichtigungstermin und es dauerte keine 5 Minuten hier, dass mein Mann und ich uns entschieden haben, hier zu wohnen. Ich sagte nur noch: Hier will ich "alt" werden!

Ich kann hier als Mieter beobachten, wie das Pflegepersonal respektvoll die Bewohner behandelt. Auf Bewohner in unserem Haus wird liebevoll eingegangen.

Es sind Freizeitangebote und Feste, woran ich teilnehme und mich auch integriere. Stellvertretend leite ich für Frau Grützner, wenn Sie verhindert ist,  unsere Gymnastikgruppe.

Ich denke allgemein und für meinen Mann und mich, dass wir uns hier sehr wohl fühlen und unsere Entscheidung einfach richtig war.

Frau Pretky (Vorsitzende Heimbeirat Deutsch Wusterhausen)