Als sich nach langjähriger Krankheit 2006 eine Stabilisierung meiner Gesundheit durch die Hilfe der Ärzte ergab, wurde mir gleichzeitig geraten, mich in einem Heim anzumelden. So kam ich nach Wildau.
Frau Hentschel 1 800

Frau Sbylla Hentschel, 72 Jahre, seit 30.11.07 in der Niederlassung in Wildau.

Ich wusste nicht, was mich erwartete. Es erwies sich, dass ich mich im Heim sehr schnell heimisch fühlte. Das Zusammensein mit anderen Menschen gefällt mir. 2007 hatte sich dann mein gesundheitlicher Zustand so verbessert, dass ich wieder Lust zum Malen bekam. Inzwischen sind rund 200 Motive umgesetzt. Die Folge: 2009 eine erste Ausstellung im Heim, für 2010 ist eine weitere ab Juli geplant.

Es ergab sich aber leider auch, dass ich nicht mehr gut zu Fuß war. Meine Ärztin riet mir, doch einmal das Fahren mit dem Rad zu überdenken und entgegen aller Angst – es klappt.
Noch geht es nur in ganz kleinen Runden, aber ich übe und das macht sehr viel Spaß. So habe ich wieder sehr viel Freude am Leben. Wäre ich allein in meiner Wohnung und müsste mich um alles selbst kümmern, hätte ich ganz bestimmt nicht so viel Mut und Kraft. Dafür danke ich dem Heim und Gott.